. .

Süßes für die Mittagspause: In Zukunft können Mitarbeiter/innen von Brot für die Welt und externe Gäste hier in gemütlicher Café-Atmosphäre Fair Trade-Riegel und –Schokoladen der GEPA genießen. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

In der neuen „Primo Cafebar“ in Berlin-Mitte können nicht nur Mitarbeiter/-innen von „Brot für die Welt“ sondern auch Berliner, Touristen und Kaffeeliebhaber faire Kaffeespezialitäten, süße Snacks und Weine der GEPA genießen. Bislang war Primo Espresso-Geschäftsführer Robert Berner mit seinem Kaffeebar-Konzept bundesweit an rund 40 Standorten vertreten – jedoch ausschließlich für Kaffeebars und Coffee Lounges innerhalb von Unternehmen.

Kaffeebar mit Industrie-Charme

Für die Kaffeezubereitung ist Chefbarista Shahram Stenkamp (rechts) verantwortlich, er ist Coffeologe, also langjähriger Kaffeeexperte. Daneben v.l.: Robert Berner, Geschäftsführer Primo Espresso, und Dr. Jörg Kruttschnitt, Vorstand Brot für die Welt. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Puristisch, edel, hell und einladend präsentiert sich die Kaffeebar in Berlin-Mitte und zieht schon jetzt Besucher an. Die Angestellten von Brot für die Welt haben die neue Kaffeebar „ersehnt“, wie Dr. Jörg Kruttschnitt vom Vorstand des GEPA-Gesellschafters betonte. Er freute sich über den „gastlichen Ort“, der im Büroalltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch spontan eine willkommene Abwechslung bietet. Für den Austausch mit Geschäftspartnern ist das Ambiente ebenfalls gut geeignet.

Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker bezeichnet sich der Geschäftsführer von Primo Espresso, Robert Berner. Deshalb kommt bei ihm nur fairer Kaffee in die Tasse: „Zum Beispiel von der GEPA, die mit vielen Kleinbauernkooperativen zusammenarbeitet.“ Die Gäste können die Café Raritäten der GEPA auch direkt vor Ort kaufen – eine große Auswahl finden sie im Regal des Cafés.

Partnerschaft seit vier Jahren: GEPA und Primo Espresso

V.l.: Robert Berner, Geschäftsführer Primo Espresso, Karl-Heinz Schmitt, GEPA-Außer Haus Team, Brigitte Frommeyer, GEPA-Pressereferentin, Dr. Jörg Kruttschnitt, Vorstand Brot für die Welt, Sharam Stenkamp, Chefbarista Primo Espresso, und Michael Klein, Referent für interne Kommunikation bei Brot für die Welt. Foto: GEPA - The Fair Trade Company

 

Die GEPA arbeitet schon seit 2012 mit Primo Espresso zusammen. Auf der Gastronomie-Messe Internorga kam Robert Berner damals mit dem GEPA-Vertriebsleiter für den Außer-Haus-Service, Dirk Becker, ins Gespräch. Wie die GEPA setzt sich auch Primo Espresso für Klimaschutz ein. So hat das Unternehmen z. B. seinen CO2-Fußabdruck messen lassen und unterstützt ein Aufforstungsprojekt in Bolivien. Robert Berner hat vielversprechende Ideen für die Zukunft: „Wir denken zum Beispiel an eine Café-Terrasse für die Gäste.“

zurück zur Übersicht